2019 2020 2021 Galerie ODMP Impressum
+++ Willkommen auf ODMP.info +++ Das Team von odmp.info +++
Hauptnavigation
- Über diese Seiten
- Aufnahmekriterien
- Informationen gesucht...
- ODMP
- Gästebuch
- Fall melden
- Linkliste
- Team
- Der Zug des Lebens
- Videodokumentationen
- Unterstützer gesucht
- Unterstützer
- Impressum
- Datenschutz

Testseite


In Erinnerung an
Tobias Lagenstein

† 28.5.2011


ODMP
 
Und Oder Genauer Wortlaut

Startseite
Galerie
Videos
Neuer Eintrag

Alle0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Polizeihauptwachtmeister Walter Pauli Deutschland












Wir trauern um

Polizeihauptwachtmeister
Walter Pauli

Nordrhein-Westfalen - Polizei Köln - D -



Todesursache erschossen
Todestag 9. Mai 1975
Alter 22 Jahre
Dienstjahre 2 Jahre
Waffe Handfeuerwaffen


Kondolenzbuch
1975 bist Du getötet worden, damals frisch PHW, nun wärst Du 65 Jahre alt, im Ruhestand.....ich bin 1983 PHW geworden, 8 Jahre nach Deinem Tod.............

mögest Du unvergessen bleiben....

lieben Gruß aus der Nachbarstadt Bergisch Gladbach,

ronnie
Ronald Tänzer Landrat GL , PW Bergisch Gladbach
(09.04.2008)

Lieber Kollege Walter,

ich kannte Deinen Namen von der Adresse des neuen PP's in Köln. Nun weiß ich, wer Du warst und was Dir passierte.

Ich bin erschüttert darüber, dass Du so jung und auf diese tragische Weise sterben musstest.

An Deinem Todestag war ich noch nicht ganz zwei Jahre alt. Erst 15 Jahre später begann ich mit meiner Polizeiausbildung.

Du sollst nie vergessen werden. Und es soll nie vergessen werden, was Dir angetan wurde.
POKin Day PSt. Limburg
(20.10.2009)

Ruhe in Frieden!
J. Düpre, PK
(09.05.2014)

Ja ich habe DBis ich gekannt .Du warst aus meinem Nachbardorf .In Deiner Todesnacht
war ich auch in Köln.Ich hatte Dienst im BAfVs. Wir hörten die Sirenen und
dann über Funk das ein Polizist von Terroristen erschossen worden ist .
Habe später mit einem Deiner Angehörigen gesprochen . Es war eine Sauerei
diese Tat so gering zu bestrafen .Heute ist einer der Übeltäter sogar
med .Prof in Köln und kann sehr gut von staatlichen Gutachen leben.DAS Leid
Deiner Eltern und Deiner Angehörigen kann niemand mehr wegnehmen.Bis zum
heutigen Tag hat es keine Entschuldigung der Täter gegeben!

Berthold Hangelar
(27.07.2019)



Am 9. Mai 1975 wurde PHW Walter Pauli in einem Feuergefecht mit drei mutmaßlichen Terroristen der "Bewegung 2. Juni" erschossen.

Ein mutmaßlicher Terrorist wurde ebenfalls erschossen.

Erstmalig in Deutschland wurde im Jahr 2001 die Straße am neuen Polizeipräsidium in Köln nach einem getöteten Polizeibeamten
benannt: Walter-Pauli-Ring.

Walter-Pauli-Ring 2-4 - Mahnung und Erinnerung

Erstmals in Deutschland wurde eine Straße nach einem im Dienst getöteten Polizeibeamten umbenannt. 26 Jahre nach der Tat und nur
einige Hundert Meter vom damaligen Tatort entfernt steht jetzt das neue Kölner Polizeipräsidium am Walter-Pauli-Ring. Bei der Einweihung
im Herbst 2001 waren sich Polizeipräsident Klaus Steffenhagen und der damalige Oberbürgermeister Fritz Schramma einig:
Der Name Walter Pauli
steht stellvertretend für all die anderen im Dienst getöteten Polizeibeamtinnen und -beamten.

Walter Pauli wurde am 16. Januar 1953 in Ochtendung, Kreis Mayen (Rheinland-Pfalz) geboren und wohnte in Gebhardshain, einem kleinen
Ort in der Nähe von Betzdorf an der Sieg. Nach seinem Schulabschluss ging er zunächst in eine Schornsteinfegerlehre und qualifizierte sich
schulisch über Berufs- und Fachhochschule, das sog. "Einjährige" weiter, bevor er sich dazu entschloss, Polizeibeamter zu werden. Er
bewarb sich bei der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen, weil nach seinen Erkundigungen dort die Aufstiegschancen im Vergleich zu
Rheinland-Pfalz besser waren und begann am 1. Oktober 1973 an der Landespolizeischule "Carl Severing" in Münster seine polizeiliche
Ausbildung, die auf Grund seiner abgeschlossenen Lehre und seiner schulischen Voraussetzungen - wie es seinerzeit möglich war - verkürzt
wurde. Als Polizei-Oberwachtmeister (POW) setzte er an der Bereitschaftspolizei-Abteilung (BPA III) in Wuppertal seine Ausbildung
fort und gehörte ab September 1974 dem in Stukenbrock abgehaltenen Lehrgang 74/X zur Vorbereitung auf die I. Fachprüfung an. Mit Datum
vom 1. Februar 1975 wurde er als Polizei-Hauptwachtmeister (PHW) zum PP Köln versetzt, wo er dem damaligen Schutzbereich Südost in
Köln-Kalk zugewiesen wurde.

In Walter Paulis Lebensplanung sollte Köln nur Zwischenstation werden, denn eigentlich bestand sein Ziel darin, zunächst den Aufstieg in den
gehobenen Dienst zu schaffen und danach ins heimatnahe Betzdorf versetzt zu werden. Doch tragische und dramatische Umstände führten am
Freitag, dem 9. Mai 1975 zum gewaltsamen Tod von Walter Pauli.

Tragisch deshalb, weil die Kette der Zufälle, an deren Ende die tödlichen Schüsse auf den jungen Kollegen fielen, deutlich macht, wie
sehr das Leben von Polizeibeamten im Arbeitsalltag gefährdet sein kann.

Ausgangspunkt der für Walter Pauli tödlich endenden Situation war die auf dem Heimweg nach einem Gaststättenbesuch gemachte Beobachtung
dreier befreundeter Ehepaare. Ihnen war in Köln-Gremberg im Bereich Gremberger Str./Flammersfelder Str. ein dunkelgrüner PKW der Marke
NSU-Prinz aufgefallen, aus dem drei Männer ausgestiegen waren. Nachdem eines der Ehepaare ihre Wohnung in der Kannebäcker Str. erreicht hatte
und die Ehefrau auf den Balkon ging, um dort Kleidung zum Lüften aufzuhängen, sah sie diese drei Männer in einer nahegelegenen
Stichstraße stehen, die zu einem Parkplatz führt, auf dem es in vergangener Zeit mehrfach zu PKW-Aufbrüchen kam. Nachdem die Männer
für einige Zeit aus dem Blickfeld verschwanden, dann wieder aus Richtung Parkplatz zurückkamen, sich kurze Zeit auf der Straße
aufhielten und dann wiederum in Richtung Parkplatz gingen, verständigten die Zeugen um 01.12 Uhr die Polizei. Noch während des
Anrufs kamen die drei Männer auf die Straße zurück und begaben sich zu dem PKW, in dem sie bereits zuvor durch Zufall gesehen wurden. Kurz
darauf trafen fast gleichzeitig drei Streifenwagen, davon ein Zivilwagen mit zwei Diensthundeführern, auf dem Parkplatz vor dem dort
gelegenen Supermarkt ein. Noch war Walter Pauli nicht vor Ort.

Der Streifenwagen mit dem Kollegen Pauli traf erst zu einem Zeitpunkt ein, an dem die Kontrolle der verdächtigen Männer bereits begonnen
hatte. Während sie noch im PKW saßen und ein Beamter eine Aktentasche mit Werkzeug im Kofferraum durchsuchte, kam der Streifenwagen, in dem
Walter Pauli saß, ebenfalls zum Parkplatz. Beide Kollegen stiegen aus und gingen zu den anderen Beamten, die sich am verdächtigen PKW
NSU-Prinz aufhielten. Da die verdächtigen Männer nun durchsucht werden sollten, wurden sie aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen. Obwohl
zwei Polizeibeamte mit gezogener und entsicherter Schusswaffe die Situation sicherten, riss der Beifahrer des NSU - der 28-jährige
Werner Sauber, der in Zürich geboren wurde und später in Berlin studierte, plötzlich die Tür auf, sprang aus dem Wagen und feuerte
zwei Schuss aus seiner Schusswaffe auf Walter Pauli ab, der zu diesem Zeitpunkt bereits in unmittelbarer Nähe zum PKW stand. Dieser
erwiderte noch das Feuer, wobei er zusammenbrechend seine Waffe leer schoss.

Der flüchtige Beifahrer gab mehrere Schüsse auf einen weiteren Polizeibeamten ab, einen 21-jährigen Polizei-Hauptwachtmeister, der
durch einen Bauchschuss sowie einen Treffer in den Oberschenkel zusammenbrach. Ein Diensthundeführer konnte den flüchtenden Beifahrer
schließlich überwältigen, nachdem dieser zu Boden gestürzt war und aus seiner leergeschossenen Waffe nicht weiter auf die Polizeibeamten
schießen konnte. Der von insgesamt sechs Schüssen getroffene Beifahrer verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus Köln-Kalk im RTW.

Walter Pauli verstarb noch am Tatort infolge eines Durchschusses im Brustbereich, der das Herz traf.

Der Fahrer des verdächtigen PKW, der 32-jährige Arzt Karl-Heinz Roth, der im Kölner St. Vincenz-Hospital arbeitete, wurde von einem Schuss
seines flüchtenden Beifahrers getroffen, der in das Fahrzeug einschlug und im Körper des Fahrers stecken blieb. Beim Herausfallen aus dem
Fahrzeug wollte er nach seiner Pistole greifen, weshalb wiederum der bereits schwer verletzte 21-jährige Beamte auf ihn einen Schuss abgab.
Gleichzeitig hatte einer der Hundeführer inzwischen seinen Diensthund auf den Fahrer angesetzt, so dass dieser sich in den Arm des Fahrers
verbiss und ihn handlungsunfähig machte.

Der dritte Verdächtige, der 24-jährige Roland Otto, konnte, immer noch im NSU sitzend, überwältigt werden, ohne dass dieser in das Geschehen
eingriff. Auch er hatte eine geladene Pistole im Hosenbund, die er allerdings nicht zog. Er war nach einem Banküberfall im Jahre 1971 zu
einer vierjährigen Jugendstrafe verurteilt worden und wurde seit Januar 1974 mit Haftbefehl gesucht, nachdem er von einem Hafturlaub
nicht zurückgekehrt war.

Wie sich später herausstellte, gehörten alle drei Männer zum terroristischen Umfeld der "Bewegung 2. Juni". Werner Sauber, der den
22-jährigen PHW Walter Pauli erschoss, hatte zuvor bereits mehrere Banküberfälle verübt, weshalb gegen ihn Haftbefehl erlassen war. Er
war seit 1973 untergetaucht und stand des weiteren unter dem Verdacht, an der Entführung des Berliner CDU-Politikers Peter Lorenz im März
1975 beteiligt gewesen zu sein.

Der 1977 stattfindende Gerichtsprozess gegen den Fahrer sowie den Mitfahrer führte dazu, dass eine Mittäterschaft am Mord von Walter
Pauli letztendlich nicht nachgewiesen werden konnte, so dass lediglich Verstöße gegen das Waffengesetz geahndet wurden.

Am 14. Mai 1975 fand unter großer Anteilnahme der Bevölkerung die Beisetzung von Walter Pauli im heimischen Gebhardshain statt. Tausende
Polizeibeamte waren aus dem gesamten Bundesgebiet angereist, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Dass Walter Pauli 26 Jahre später mit der
Benennung der Straße Walter-Pauli-Ring eine weitere Ehre erwiesen werden sollte, konnte man damals noch nicht erahnen.


Quellen:
dpa v. 03.02.95 / Homepage der Polizei Köln
Deutschland




Heutige Todestage
Richard Hölzel

† 27.7.1934

Josef Benerl
† 27.7.1934

Josef Beyerl

† 27.7.1934

Johann Unterkirchner
† 27.7.1964

Glenn Robinson

† 27.7.2005

Manfred Geiger

† 27.7.2010

Dany Schouteere
† 27.7.2007

Reinhard Domröse
† 27.7.1949



Baldige Todestage
Richard Hölzel
27.7.1934

Josef Benerl
27.7.1934

Josef Beyerl
27.7.1934

Johann Unterkirchner
27.7.1964

Glenn Robinson
27.7.2005

Manfred Geiger
27.7.2010

Dany Schouteere
27.7.2007

Reinhard Domröse
27.7.1949

Gerd Höllige
28.7.2002

Jürgen Scharf
28.7.2007

Alexander Foppa
28.7.2017

Johann Aigner
29.7.1946

Andreas Maria Kesseler
29.7.2004

Jim H. M. Ruhulessin
29.7.1998

Suzanne Bruijntjes
29.7.1998

Peter A. Mastenbroek
29.7.1998

Armin Koczynski
29.7.2009

Manfred Wojtecki
29.7.2007

Wolfgang Lihring
29.7.2007

Benoit Piron
29.7.2012

Johann Gasthuber
30.7.1915

Carlos Sáenz de Tejada García
30.7.2009

Diego Salva de Lezaun
30.7.2009

Hans Starzer
30.7.2008

Birgit Budde
31.7.2011

Uwe Langermeier
31.7.2009

Paul Pauer
31.7.2009

Olaf Steffen
31.7.2004

Horst Tröster
31.7.1950

Christiane Willaert
31.7.2012

Perviz Ahmed
31.7.2011

Stefan Walther
31.7.1995

Francoise Kiekeman
1.8.1999

Piet Deleu
1.8.1999

Ignaz Dallinger
1.8.1945

Pierclaudio Bonvicini
1.8.2007

Unbekannt
1.8.2000

Anton Lechner
1.8.2011

Joachim Blum
1.8.2005

Geert Decoene
1.8.2012

Guilhermino Lopes Correia
2.8.2009

Horst Gäckle
3.8.2000

Jörg Endter
3.8.2006

August Rauscher
3.8.1920

Georg Ortner
3.8.1994

Michael James Johnson
3.8.2009

Gerhard Hofert
3.8.1949

Georg Lexer
3.8.1941

Walter Prinesdom
3.8.2015

Peter Rosenich
4.8.2007



facebook
odmp.info auf facebook 2011


© odmp.info/net4cops.de 2021