2022 2023 2024 Galerie ODMP Impressum
+++ Willkommen auf ODMP.info +++ Das Team von odmp.info +++
Hauptnavigation
- Über diese Seiten
- Aufnahmekriterien
- Informationen gesucht...
- ODMP
- Gästebuch
- Fall melden
- Linkliste
- Team
- Der Zug des Lebens
- Videodokumentationen
- Unterstützer gesucht
- Unterstützer
- Impressum
- Datenschutz

Testseite


In Erinnerung an
Adrian Kurnig

† 19.3.2017


ODMP
 
Und Oder Genauer Wortlaut

Startseite
Galerie
Videos
Neuer Eintrag

Alle0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Polizeiobermeister Michael Gödde Deutschland












Wir trauern um

Polizeiobermeister
Michael Gödde

Nordrhein-Westfalen - Polizei Meschede - D -



Todesursache erschossen
Todestag 10. Juli 1979
Alter 26 Jahre
Dienstjahre unbekannt
Waffe --



Arnsberg. „Blaulicht eingeschaltet, verfolgen Jeep. Fahrzeug gestellt.” So dröhnt es am 10. Juli 1979
gegen 00.41 Uhr aus dem Funkgerät der Arnsberger Polizeiwache. Dann fallen plötzlich Schüsse. Die beiden
Polizeibeamten Michael Gödde (26) und Bernd Korb (27) stürzen tödlich getroffen zu Boden.


Ihr Mörder, der belgische Berufssoldat Jean-Luc Rikir (18), flieht vom Tatort.

Betrachtet man das Portrait-Foto des jungen Belgiers, dann deutet nichts darauf hin, dass er in dieser
Sommernacht zum Mörder werden sollte. Jean-Luc Rikir, der aus Cheratte bei Lüttich stammt, wirkt mit
seinem feingeschnittenen Gesicht wie ein Pennäler. Er kommt aus einem gutbürgerlichen Elternhaus, gilt
als introvertiert, aber ruhig und freundlich gegenüber seinen Mitmenschen. Eigentlich hatte er Polizist
werden wollen, wurde aber abgelehnt und ging deshalb zu den belgischen Streitkräften.

Nach seiner Grundausbildung wird Rikir nach Arnsberg versetzt. Hier fällt er, der weder einen zivilen
noch einen militärischen Führerschein besitzt, zum ersten Mal negativ auf, als er einen Armee-Jeep
entwendet. Dafür sitzt er acht Tage im Militärgefängnis ab und muss eine Geldstrafe zahlen.

Die Zeit danach wird schwer für Rikir. Er empfindet sein Verhältnis zur Armee als belastet und verliert
den Kontakt zu seinen Vorgesetzten, die ihn später als zwar „befehlsgehorsam und arbeitswillig”, aber
auch als „kindlich undiszipliniert beschreiben”. Er habe Angst gehabt, aus der Armee ausgestoßen zu werden,
sagen seine Kameraden.

Was am Abend des 9. Julis in Jean-Luc Rikir vorgeht, vermag niemand zu verstehen. Vielleicht ist es die
Furcht, die Armee verlassen zu müssen, die ihn treibt. Hat er sich nach Aussage seiner Stubenkameraden
noch fröhlich an der Reinigung eines Panzers beteiligt, erscheint ihm gegen 22 Uhr alles sinnlos. Er will
nur noch weg. Er kippt einige Gläser Bier, stiehlt ein Maschinengewehr, zehn Kisten Schnellfeuermunition,
einen Jeep und fährt los. Dabei durchbricht Rikir das Tor der Jägerkaserne, doch die Wache meldet den
Vorfall weder der deutschen noch der belgischen Polizei.

Erst ein Taxifahrer bemerkt Jean-Luc Rikir gegen Mitternacht zickzack-fahrend auf der Jägerbrücke, weist
ihn daraufhin, dass er ohne Licht unterwegs ist und sieht dabei die Waffe auf dem Beifahrersitz liegen.
Über Funk verständigt der Taxifahrer die Polizei, die gegen 0.20 Uhr die Verfolgung aufnimmt und den
jungen Mann auf der B 7 in der Nähe der Degussa stellt. Da feuert Jean-Luc Rikir eine Salve auf die
beiden Polizisten ab und rast weiter in Richtung Wannebachtal.

Derselbe Taxifahrer, der auch die Polizei verständigt hat, findet die beiden Polizisten:
Bernd Korb hinter einer Leitplanke im Straßengraben, Michael Gödde auf der Straße. Er informiert die
Arnsberger Polizeiwache und ruft den Rettungsdienst. Doch für die beiden Beamten, die in den Bauch
getroffen wurden, kommt jede Hilfe zu spät. „Tod durch innere Blutungen”, wird die Obduktion später
ergeben.

Inzwischen ist eine Soester Zivilstreife dem fliehenden Schützen auf den Fersen und stellt ihn in
Breitenbruch. Dort kommt es zu einem Schusswechsel, bei dem Rikir in die Lunge getroffen und schwer
verletzt wird. Die Flucht ist zu Ende. Jean-Luc Rikir wird ins Hüstener Karolinenkrankenhaus gebracht.
Oberstaatsanwalt Werner Plitt beantragt Haftbefehl.


2 000 Trauergäste

Am 19. Dezember erhebt die Staatsanwaltschaft Arnsberg Anklage wegen zweifachen Mordes. Jean-Luc Rikir
gesteht seine Tat. „Ich wollte nur weg, meine Einheit verlassen. Niemand sollte mich aufhalten können.
Deshalb habe ich die viele Munition mitgenommen”, erklärt er den Ermittlern. Er habe immer einen klaren
Kopf gehabt, aber nach seiner Flucht aus der Kaserne habe es kein Zurück mehr gegeben.

Als die Polizei ihn gestoppt habe und Bernd Korb nach seiner Waffe auf dem Beifahrersitz griff, habe er
das MG schnell an sich gerissen, blitzschnell ein Magazin aufgestetzt und auf den Beamten gefeuert.
Trotz mehrerer Bauchschüsse schafft es Korb, sich schwer verletzt hinter die Leitplanke zu schleppen,
wo er stirbt. Dann eröffnet Rikir das Feuer auf Michael Gödde, der dreimal in den Bauch getroffen wird.
Auch er hat keine Chance. „Ich war das Leben leid, alle waren schlecht zu mir, ich musste etwas tun”,
gibt der 18-Jährige als sein Motiv an.

2000 Trauergäste begleiten die beiden erschossenen Beamten auf ihrem letzten Weg.


Quellen:
http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/arnsberg/2009/4/1/news-116045251/detail.html
http://tinyurl.com/co4enk
Deutschland




Heutige Todestage
Friedrich Roger

† 25.7.1986

Franz Titz

† 25.7.1934

Franz Hickl

† 25.7.1934

Josef Janisch
† 25.7.1934

Josef Weimann
† 25.7.1934

Robert Jarosch
† 25.7.1934

Johann Traxler
† 25.7.1944

Peter Fluch
† 25.7.1934

L. L. Scheepstra
† 25.7.1962

Andreas Burek

† 25.7.2007

Reyk Förster

† 25.7.2011

Mark Loftus Buckley
† 25.7.1986

Serge Dauginet

† 25.7.1988



Baldige Todestage
Friedrich Roger
25.7.1986

Franz Titz
25.7.1934

Franz Hickl
25.7.1934

Josef Janisch
25.7.1934

Josef Weimann
25.7.1934

Robert Jarosch
25.7.1934

Johann Traxler
25.7.1944

Peter Fluch
25.7.1934

L. L. Scheepstra
25.7.1962

Andreas Burek
25.7.2007

Reyk Förster
25.7.2011

Mark Loftus Buckley
25.7.1986

Serge Dauginet
25.7.1988

Josef Maria Lukesch
26.7.1934

Franz Melcher
26.7.1934

Urban Tiefenbacher
26.7.1934

Franz Wolf
26.7.1934

Matthias Kaufmann
26.7.1934

Peter Mladencsich
26.7.1934

Eva Jüngling
26.7.2008

Martin Heft
26.7.2009

T. William Charles Allen
26.7.1986

Karl C. Blackbourne
26.7.1986

Peter John Kilpatrick
26.7.1986

Mario Rega Cerciollo
26.7.2019

Richard Hölzel
27.7.1934

Josef Benerl
27.7.1934

Josef Beyerl
27.7.1934

Johann Unterkirchner
27.7.1964

Glenn Robinson
27.7.2005

Manfred Geiger
27.7.2010

Dany Schouteere
27.7.2007

Reinhard Domröse
27.7.1949

Gerd Höllige
28.7.2002

Jürgen Scharf
28.7.2007

Alexander Foppa
28.7.2017

Johann Aigner
29.7.1946

Andreas Maria Kesseler
29.7.2004

Jim H. M. Ruhulessin
29.7.1998

Suzanne Bruijntjes
29.7.1998

Peter A. Mastenbroek
29.7.1998

Armin Koczynski
29.7.2009

Manfred Wojtecki
29.7.2007

Wolfgang Lihring
29.7.2007

Benoit Piron
29.7.2012

Johann Gasthuber
30.7.1915

Carlos Sáenz de Tejada García
30.7.2009

Diego Salva de Lezaun
30.7.2009

Hans Starzer
30.7.2008

Birgit Budde
31.7.2011



facebook
odmp.info auf facebook 2011


© odmp.info/net4cops.de 2024