2018 2019 2020 Galerie ODMP Impressum
+++ Willkommen auf ODMP.info +++ Das Team von odmp.info +++
Hauptnavigation
- Über diese Seiten
- Aufnahmekriterien
- Informationen gesucht...
- ODMP
- Gästebuch
- Fall melden
- Linkliste
- Team
- Der Zug des Lebens
- Videodokumentationen
- Unterstützer gesucht
- Unterstützer
- Impressum
- Datenschutz

Testseite


In Erinnerung an
Andreas Niggler

† 2.12.1918


ODMP
 
Und Oder Genauer Wortlaut

Startseite
Galerie
Videos
Neuer Eintrag

Alle0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Oberwachtmeister der VP Rudolf Spranger Deutschland












Wir trauern um

Oberwachtmeister der VP
Rudolf Spranger

Thüringen - Grenzpolizei - DDR -



Todesursache erschossen
Todestag 7. August 1951
Alter 30 Jahre
Dienstjahre unbekannt
Waffe --



Geboren am 17. Oktober 1921, gestorben am 7. August 1951


Einer Streife der Volkspolizei fielen am 7. August 1951 in Grenznähe zwei Männer auf, die ortsfremd waren und verdächtig wirkten.
Als Oberwachtmeister Rudolf Spranger auf sie zutrat und ihre Ausweise kontrollieren wollte, zog einer der beiden eine Pistole und
schoß auf den Volkspolizisten.


Ort des Zwischenfalls: Grenze bei Pirk
Todesursache: erschossen


Am frühen Abend des 7. August fielen Oberwachtmeister Spranger und seinem Kollegen Dießner an der Grenze zu Bayern nahe der Ortschaft
Pirk zwei Männer auf, die sie hier noch nie gesehen hatten. Spranger gab Dießner sein Fahrrad und hielt die beiden Grenzgänger an. Als
er nach ihren Personalausweisen fragte, griff einer der beiden in seine Jacke, als wolle er seine Personalpapiere hervor holen. Statt
dessen zog er eine Pistole und schoß aus nächster Nähe ohne Vorwarnung auf Spranger. Der erwiderte das Feuer aus seiner 08 und schoß
das ganze Magazin leer, dann brach er zusammen. Die beiden Unbekannten flüchteten vermutlich unverletzt. Rudolf Spranger erlitt einen
tödlichen Schußtreffer oberhalb des Herzens, wie hernach festgestellt wurde aus einer Waffe mit Kaliber 6,35.

Gedenkstein für Rudolf Spranger
(Quelle: http://www.nva-forum.de/nva-board/uploads/post-92-1351963645.jpg)

Friedrich Rudolf Spranger wuchs als Arbeiterkind in Plauen auf. Er besuchte von 1928 bis 1936 dort eine Volksschule und absolvierte
danach eine Lehre als Klempner bei der Firma Walter Wolf. Im Krieg diente er bei einer Minensuchflottille. Am 14. April 1945 geriet
er in Gefangenschaft. Im Mai 1946 kehrte er aus einem Gefangenenlager in Belgien nach Plauen zurück. Dort trat er der SED bei und
verdiente sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Bauarbeiter. Am 23. September 1948 nahm er seinen Dienst bei der Volkspolizei in
Plauen auf. Im November 1950 erklärte er sich schriftlich zur geheimen Zusammenarbeit mit dem MfS in Plauen bereit. Die Stasi war mit
ihm zufrieden, da er verläßlich Aufträge "in der Nähe des Grenzgebietes" ausführte, wo er seinen Dienst versah. Spranger war Inhaber
einer konspirativen Wohnung mit dem erstaunlichen Objektnamen "Noske". Seine MfS-Personalakte trägt deswegen auch die Bezeichnung
"Noske". Die wenigen darin enthaltenen Blätter enden mit der Behauptung: „Am 7.8.51 ist Spranger Agenten der anglo-amerikanischen
Imperialisten bei der Ausübung seines Dienstes zum Opfer gefallen." Rudolf Spranger hinterließ Frau und Kind.

Zwei am gleichen Tag gegen 22.15 Uhr an der Grenze bei Ullitz festgenommene Männer aus der Tschechoslowakei (damals noch CSR), die man
zunächst der Tat verdächtigte, da sie Waffen bei sich trugen, wurden wenig später wieder entlassen. Ihre Pistolen waren von anderem
Kaliber als die Mordwaffe. Außerdem hatten sie Ausweise der Kommunistischen Partei KPC dabei. Sie sagten in der Vernehmung, sie seien
von Hof gekommen und hätten im Westen Aufträge der politische Staatspolizei (STP), ausgeführt. Sie forderten eine Verbindungsaufnahme
mit ihrem Befehlshaber in Cheb und gaben dafür ein Losungswort an. Obwohl der Täter nie ermittelt werden konnte, hält sich bis heute
das Gerücht, Spranger sei von tschechischen Grenzgängern erschossen worden. (jos.)

Quellen:
http://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Opfer_des_DDR-Grenzregimes/Todesfaelle-im-Grenzdien/Spranger_Rudolf/index.html
Deutschland




Heutige Todestage
Friedrich Plüss

† 5.8.1940

Helmut Groß
† 5.8.2001

John Stephen Simmons

† 5.8.2006

Ralf Leon
† 5.8.2008

Juho Penttinen
† 5.8.1925

Peter Lugten
† 5.8.1985

Holger Giese
† 5.8.2002

Mario Vermeulen

† 5.8.2013

Rudy Maroil

† 5.8.2013

Friedhelm Noeldechen

† 5.8.1961



Baldige Todestage
Friedrich Plüss
5.8.1940

Helmut Groß
5.8.2001

John Stephen Simmons
5.8.2006

Ralf Leon
5.8.2008

Juho Penttinen
5.8.1925

Peter Lugten
5.8.1985

Holger Giese
5.8.2002

Mario Vermeulen
5.8.2013

Rudy Maroil
5.8.2013

Friedhelm Noeldechen
5.8.1961

Holger Eichhöfer
6.8.1996

Wolfgang Friedrichsen
6.8.1996

Birger Nowak
6.8.1996

Kurt Brechlin
6.8.1996

Nicolai Brandt
6.8.1996

Jaap Honingh
6.8.1982

Bruno Leonard
6.8.2012

Gino Ruifrok
6.8.2014

Gamali Benjamin
6.8.2015

Michael Erkelenz
7.8.1999

Harald Ripfl
7.8.1997

Randolf Virnich
7.8.2012

Rudolf Spranger
7.8.1951

Harald Poppe
8.8.1989

Peter Quast
8.8.1989

Konrad Stöglehner
8.8.1979

Andrew Graham Gough
8.8.2006

Patrick Donnelly
8.8.1915

Matthias Eberherr
8.8.2009

Thomas Schrader
8.8.2011

Gerald Krasemann
8.8.1994

Britta Halkour
8.8.2017

Ferdinand Forstner
9.8.1934

Markus Janack
9.8.2010

Anthony Wright
9.8.2011

Paul Anlauf
9.8.1931

Franz Lenck
9.8.1931

Reinhard Luwinski
9.8.2012

Norbert Schmidt
9.8.2018

Francis Benedict Mary Hand
10.8.1984

Holger Nyhuus Kristoffersen
10.8.1944

Günter Plannerer
10.8.2008

Rainer Tröber
10.8.2008

P. G. E. Florie
10.8.1999

Rainer Lutermann
10.8.2018

Theo Beekmans
10.8.2019

Gerhard Hartmann
11.8.1946

Ferdinand Prehofer
11.8.1915

Jürgen Sander
11.8.2008

Massimo Calabrese
11.8.2010



facebook
odmp.info auf facebook 2011


© odmp.info/net4cops.de 2020