2020 2021 2022 Galerie ODMP Impressum
+++ Willkommen auf ODMP.info +++ Das Team von odmp.info +++
Hauptnavigation
- Über diese Seiten
- Aufnahmekriterien
- Informationen gesucht...
- ODMP
- Gästebuch
- Fall melden
- Linkliste
- Team
- Der Zug des Lebens
- Videodokumentationen
- Unterstützer gesucht
- Unterstützer
- Impressum
- Datenschutz

Testseite


In Erinnerung an
Elmar Lipsky

† 19.9.2015


ODMP
 
Und Oder Genauer Wortlaut

Startseite
Galerie
Videos
Neuer Eintrag

Alle0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Oberwachtmeister der VP Rudolf Spranger Deutschland












Wir trauern um

Oberwachtmeister der VP
Rudolf Spranger

Thüringen - Grenzpolizei - DDR -



Todesursache erschossen
Todestag 7. August 1951
Alter 30 Jahre
Dienstjahre unbekannt
Waffe --



Geboren am 17. Oktober 1921, gestorben am 7. August 1951


Einer Streife der Volkspolizei fielen am 7. August 1951 in Grenznähe zwei Männer auf, die ortsfremd waren und verdächtig wirkten.
Als Oberwachtmeister Rudolf Spranger auf sie zutrat und ihre Ausweise kontrollieren wollte, zog einer der beiden eine Pistole und
schoß auf den Volkspolizisten.


Ort des Zwischenfalls: Grenze bei Pirk
Todesursache: erschossen


Am frühen Abend des 7. August fielen Oberwachtmeister Spranger und seinem Kollegen Dießner an der Grenze zu Bayern nahe der Ortschaft
Pirk zwei Männer auf, die sie hier noch nie gesehen hatten. Spranger gab Dießner sein Fahrrad und hielt die beiden Grenzgänger an. Als
er nach ihren Personalausweisen fragte, griff einer der beiden in seine Jacke, als wolle er seine Personalpapiere hervor holen. Statt
dessen zog er eine Pistole und schoß aus nächster Nähe ohne Vorwarnung auf Spranger. Der erwiderte das Feuer aus seiner 08 und schoß
das ganze Magazin leer, dann brach er zusammen. Die beiden Unbekannten flüchteten vermutlich unverletzt. Rudolf Spranger erlitt einen
tödlichen Schußtreffer oberhalb des Herzens, wie hernach festgestellt wurde aus einer Waffe mit Kaliber 6,35.

Gedenkstein für Rudolf Spranger
(Quelle: http://www.nva-forum.de/nva-board/uploads/post-92-1351963645.jpg)

Friedrich Rudolf Spranger wuchs als Arbeiterkind in Plauen auf. Er besuchte von 1928 bis 1936 dort eine Volksschule und absolvierte
danach eine Lehre als Klempner bei der Firma Walter Wolf. Im Krieg diente er bei einer Minensuchflottille. Am 14. April 1945 geriet
er in Gefangenschaft. Im Mai 1946 kehrte er aus einem Gefangenenlager in Belgien nach Plauen zurück. Dort trat er der SED bei und
verdiente sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Bauarbeiter. Am 23. September 1948 nahm er seinen Dienst bei der Volkspolizei in
Plauen auf. Im November 1950 erklärte er sich schriftlich zur geheimen Zusammenarbeit mit dem MfS in Plauen bereit. Die Stasi war mit
ihm zufrieden, da er verläßlich Aufträge "in der Nähe des Grenzgebietes" ausführte, wo er seinen Dienst versah. Spranger war Inhaber
einer konspirativen Wohnung mit dem erstaunlichen Objektnamen "Noske". Seine MfS-Personalakte trägt deswegen auch die Bezeichnung
"Noske". Die wenigen darin enthaltenen Blätter enden mit der Behauptung: „Am 7.8.51 ist Spranger Agenten der anglo-amerikanischen
Imperialisten bei der Ausübung seines Dienstes zum Opfer gefallen." Rudolf Spranger hinterließ Frau und Kind.

Zwei am gleichen Tag gegen 22.15 Uhr an der Grenze bei Ullitz festgenommene Männer aus der Tschechoslowakei (damals noch CSR), die man
zunächst der Tat verdächtigte, da sie Waffen bei sich trugen, wurden wenig später wieder entlassen. Ihre Pistolen waren von anderem
Kaliber als die Mordwaffe. Außerdem hatten sie Ausweise der Kommunistischen Partei KPC dabei. Sie sagten in der Vernehmung, sie seien
von Hof gekommen und hätten im Westen Aufträge der politische Staatspolizei (STP), ausgeführt. Sie forderten eine Verbindungsaufnahme
mit ihrem Befehlshaber in Cheb und gaben dafür ein Losungswort an. Obwohl der Täter nie ermittelt werden konnte, hält sich bis heute
das Gerücht, Spranger sei von tschechischen Grenzgängern erschossen worden. (jos.)

Quellen:
http://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Opfer_des_DDR-Grenzregimes/Todesfaelle-im-Grenzdien/Spranger_Rudolf/index.html
Deutschland




Heutige Todestage
Gerhard Hartmann
† 11.8.1946

Ferdinand Prehofer
† 11.8.1915

Jürgen Sander
† 11.8.2008

Massimo Calabrese

† 11.8.2010

Marcus Stiglitz

† 11.8.2012

Vanessa Ignaszak

† 11.8.2017



Baldige Todestage
Gerhard Hartmann
11.8.1946

Ferdinand Prehofer
11.8.1915

Jürgen Sander
11.8.2008

Massimo Calabrese
11.8.2010

Marcus Stiglitz
11.8.2012

Vanessa Ignaszak
11.8.2017

Niels Carl Jensen
12.8.1911

Brian Taylor
12.8.1914

Willem Rommert Fijnheer
12.8.2008

Sven Hartmann
12.8.2011

Armin Nuckelt
12.8.2013

Christopher Tippett Head
12.8.1966

David Bertram Wombwell
12.8.1966

Geoffrey Roger Fox
12.8.1966

Manfred Schreiner
13.8.1998

Hermann Sacher
13.8.1912

Rupert Rück
14.8.1981

Oscar Bellini
14.8.2004

Georg Glashauser
14.8.2008

John Leslie Grieves
14.8.2010

Walter Govaert
14.8.1968

Thomas Schürmann
14.8.2018

Jutta Greb
15.8.1996

Jörg Ringel
15.8.2007

Mario Keller
15.8.2007

Alexander Stoffels
15.8.2007

John Mills
15.8.1917

T. J. G. Zuurbier
15.8.2007

Thomas Erlwein
15.8.2008

Olaf Kühl
15.8.2012

David Yansenne
15.8.2013

Heinz Jürgen Hemmer
15.8.2014

Eduard Fischer
16.8.1980

Matthias Schipplick
16.8.1996

Thomas Fellhofer
16.8.2008

Harry William Edvard Hansen
16.8.1950

Malcolm Whigham
16.8.2007

Hans Schwenk
16.8.2007

Karl Ferstl
17.8.2006

Werner Stephan
17.8.1957

Harald Wirbals
18.8.2008

Karl-Heinz Lather
18.8.2005

H. Helmstrijd
18.8.1949

William Norman Thompson
19.8.2000

Marino Pomentale
19.8.2004

Juho Rämö
19.8.1923

Heinz Imgrund
19.8.1972

Bart Devos
19.8.2012

Harrie Aarts
19.8.1944

Martin Heinze
20.8.1995



facebook
odmp.info auf facebook 2011


© odmp.info/net4cops.de 2022