Kein Bild
vorhanden
Wir trauern um

Major der VP
Helmut Adam

Thüringen - Volkspolizeikreisamt Saalfeld - erste Stellvertreter - DDR -

 
 
Todesursache Schußverletzung
Todestag 25.Dezember.1971
Alter 42 Jahre
Dienstjahre unbekannt
Waffe --

Geboren am 25. Januar 1929 in Rudolstadt, gestorben am 25. Dezember 1971

In einem unbewohnten Wochenendhaus in Saalfeld, Am Lärchenhölzchen, wurde am 25. Dezember 1971 um 10.06 Uhr der Fahnenflüchtige Soldaten
der Pionierkompanie Sonneberg Gerhard Meyer aufgespürt. Der erste Stellvertreter des Volkspolizeikreisamtes Saalfeld Major Helmut Adam
wurde beim Versuch, Meyer festzunehmen, angeschossen. Er erlag noch am gleichen Tag im Krankenhaus Saalfeld seinen Verletzungen.


Ort des Zwischenfalls: Saalfeld
Todesursache: Schußverletzung


Der Major der Volkspolizei Helmut Adam hatte den Tischlerberuf erlernt. Er war verheiratet, aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor, die zum
Zeitpunkt seines Todes zwischen 7 und 21 Jahre alt waren. Helmut Adam nahm am 25. Januar 1971 an der Suche nach dem Fahnenflüchtigen Pionier
der Grenztruppen Gerhard Meyer teil, der am Vortag mit seiner Maschinenpistole und 60 Schuß Munition aus der Kaserne in Sonneberg desertiert
war. Auf der Flucht hatte er einen 76jährigen Arzt in der Nähe des Grenzübergangs Eisfeld niedergeschlagen und schwer verletzt. In Sachsenbrunn
schoß er danach den Volkspolizisten und ABV Günther Michaelis nieder, der am gleichen Tag noch seinen Verletzungen erlag. Am Weihnachtsabend
versuchte er in Saalfeld, eine Säuglingsschwester in seine Gewalt zu bringen und verletzte sie in einem Handgemenge.

Nachdem das Versteck des Fahnenflüchtigen in einer Saalfelder Wochenendsiedlung durch einen Suchtruppe der Volkspolizei gegen 10.06 Uhr
entdeckt worden war, wurde das Gelände von Sicherheitskräften des MfS und der Volkspolizei umstellt. Über Megaphon wurde der Deserteur
mehrfach aufgefordert, seine Waffe aus dem Fenster zu werfen und sich zu ergeben. Dem kam er nicht nach, sondern schoß sofort auf einen
Panzerwagen, als dieser sich dem Haus näherte. Nach dem Einsatz von Rauch- und Tränengas war aus dem oberen Geschoß des Gebäudes, in dem
sich Meyer verbarrikadiert hatte, ein dumpfer Knall zu hören. Die Einsatzkräfte vermuteten, daß sich der Deserteur selbst erschossen hätte.
Daraufhin erteilte Oberstleutnant Hennig den Befehl zur Stürmung des Wochenendhauses. Doch abermals schoß Meyer aus dem Dachgeschoß auf den
sich annähernden Panzerwagen SPW und warf mehrere ins Haus geworfenen Rauchgranaten aus dem Fenster wieder heraus. Nach erneutem mehrfachem
Rauchkörpereinsatz begab sich Oberstleutnant Hennig als erster in das Untergeschoß. Major Adam wurde mit einem zweiten Panzerwagen an das
Gebäude heran gebracht. Sei Versuch, von einer Leiter aus eine Dachluke aufzubrechen, scheiterte. Er begab sich danach ebenfalls in das
Gebäude und ließ sich von VP-Hauptmann Samper, der den Eingang sicherte, dessen Maschinenpistole geben. Mit Adam gelangte auch
Oberwachtmeister Meinhardt ins Innere des Hauses.

Der Ablauf des Geschehens dort wurde in dem Abschlußbericht des Suhler Staatssicherheitsdienstes minutiös festgehalten. Demnach saß Meyer,
als Oberstleutnant Hennig und ihm folgend Major Adam das Obergeschoß betraten, in einem Mansardenzimmer auf einem Stuhl und hielt sich seine
Maschinenpistole unter das Kinn. Als Oberstleutnant Hennig in aufforderte, die Waffe nieder zu legen, antwortete Meyer, er solle ihn doch
erschießen. Als Hennig anlegte, um Meyer die Waffe aus der Hand zu schießen, stellte dieser die Waffe hinter seinen Körper. Inzwischen waren
Hauptmann Semper und Oberwachtmeister Meinhardt ebenfalls im Dachgeschoß angelangt. „Meyer wurde in der weiteren Zeit von Oberstleutnant Hennig
und Major Adam des öfteren aufgefordert, sich zu ergeben bzw. die Waffe wegzulegen, worauf er erwiderte, daß er nicht schießen werde, sondern
erschossen werden will. Dabei hielt er seine Waffe mit der Laufmündung an sein Kinn, wobei er den Finger am Abzug hatte.“ Oberstleutnant Hennig
und Major Adam standen im Raum mit der Waffe in der Hand dem Fahnenflüchtigen gegenüber. Hennig legte sogar einmal seine Waffe ab und forderte
Meyer auf, dies ebenfalls zu tun. Als Meyer aus dem Fenster blickte, legte Hennig an, um ihm die Waffe aus der Hand zu schießen. Im gleichen
Moment gab Major Adam einen Feuerstoß ab „und rannte auf Meyer zu. [...] Aufgrund der Schußabgabe des Major Adam zuckte Meyer zusammen, neigte
sich leicht nach vor und drehte nach links. In diesem Augenblick löste sich nach Angaben von Oberstleutnant Hennig ein Feuerstoß aus der Waffe
des Meyer. Er fiel auf den bereits am Boden liegenden Mayor Adam, rollte nach links von diesem herunter und blieb in Rückenlage liegen.“ Die
Obduzenten stellten später drei Schußtreffer bei Meyer fest, der tödliche Treffer lag im Bereich der linken Brustseite. Major Adam wurde durch
einen Bauchschuß verletzt, an dessen Folgen er trotz einer Notoperation im Krankenhaus Sonneberg er starb. Am Ende des Berichts sind insgesamt
36 Zeugen aufgeführt, die vom MfS befragt wurden. Einer Aussage zufolge soll Major Adam am Morgen des 25. Dezember vor dem Einsatz gegenüber
dem Politstellvertreter der Volkspolizei Saalfeld, Major Köppe, geäußert haben: "Den Kerl bring ich um“. In dem abschließenden internen Bericht
der Stasi-Zentrale wurde die hohe Einsatzbereitschaft der eingesetzten Kräfte gelobt, allerdings wurden „jedoch gleichzeitig ernste Verstöße
gegen die Prinzipien des taktischen Vorgehens zur Festnahme bzw. Liquidierung des Verbrechers" kritisiert.
(Recherchen: AN, jk, jos., MS; Autor: jos.)

Quellen:
http://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Opfer_des_DDR-Grenzregimes/Dritte_Mitleidenschaft/Adam_Helmut/index.html


©- odmp.info -Officer Down Memorial Page CE Central Europe 2012